WZB - Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung

Das WZB

Das WZB erforscht grundlegende gesellschaftliche Fragen. Unsere thematischen Schwerpunkte sind Bildung und Arbeit, Migration, Demokratie, Märkte und Entscheidung, internationale Politik und Recht. Am WZB arbeiten Forscherinnen und Forscher verschiedener Disziplinen zusammen – vor allem aus der Soziologie, der Politikwissenschaft, der Ökonomie, der Rechtswissenschaft und der Psychologie.

Arbeiten am WZB

Das WZB bietet ein modernes Arbeitsumfeld, in dem auf die Chancengleichheit von Frauen und Männern sowie die Vereinbarkeit von Beruf und Familie Wert gelegt wird. Hier erfahren Sie mehr darüber.

Demokratie

Es ist vielleicht das Thema des Jahres 2024. Wahlen, Demonstrationen und Konflikte weltweit stellen die Frage: Wie wollen wir zusammenleben, wie soll Gesellschaft strukturiert sein? „Demokratie“ ist der Schwerpunkt des Märzheftes der WZB-Mitteilungen. Klar ist: Es gärt in unseren Gemeinwesen, Befürchtungen und Bedürfnisse werden mit Nachdruck formuliert. Aber wie steht es um die Legitimität von Regierungen, um die Repräsentation möglichst vieler, um gemeinsame Regeln und Normen?

 

Mehr

Einflussnahme von Rechtsaußen

Bild
Thumpnail Christin Jänicke und Jonas Gunzelmann

Wie versuchen rechtsextreme Gruppen, in der Zivilgesellschaft Fuß zu fassen? Im Forschungsprojekt „Organisierte Zivilgesellschaft und rechte Interventionen“ untersuchen Christin Jänicke und Hans Jonas Gunzelmann rechte Strategien und die Reaktionen darauf von Vereinen, Initiativen und Organisationen. Im Video-Interview berichten sie von ihrem Projekt.

Podcast: Die Rätsel der Demokratie

Bild
David Ausserhofer
David Ausserhofer

Er hat alles miterlebt: die Euphorie nach dem Zusammenbruch des Ostblocks, die Ernüchterung, die Konjunktur populistischer Erzählungen und autoritärer Modelle. Ein Gespräch mit Demokratieforscher Bernhard Weßels anlässlich seines Übergangs in den Ruhestand.

Schuldenbremse und Demokratie

Bild
Pressestatement von Bundeskanzler Olaf Scholz, Bundesminister Robert Habeck und Bundesminister Christian Lindner zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts
Jens Gyarmaty/laif

Am 15. November 2023 erklärte das Bundesverfassungsgericht den zweiten Nachtragshaushalt für verfassungswidrig. Die Bundesregierung musste den Haushalt erheblich umplanen. Das Gericht begründete seine Entscheidung mit der im Grundgesetz verankerten Schuldenbremse. Deren Spardiktat ist nicht nur Hemmschuh für die wirtschaftliche Entwicklung, sondern eine Gefahr für die Demokratie, wie Mark Copelovitch und Daniel Ziblatt in ihrer Analyse zeigen.

Lehren aus Skandinavien

Bild
Extreme Rechte Schweden
Augustin Le Gall/HAYTHAM-REA/laif

Rechtsextreme Ideen gewinnen vielerorts ebenso Zustimmung wie rechtsextreme Parteien. Politische Kräfte der Mitte stehen vor der Herausforderung, ihre Politik so zu gestalten, dass sie diesem Trend Einhalt gebieten. Unsere Gastwissenschaftlerin Sanna Salo hat Entwicklungen in Finnland und Schweden studiert und leitet daraus Empfehlungen für die Situation in Deutschland ab.

Was Deutschland attraktiv macht

Bild
Afrikanischer Mann bei der Arbeit
Media Lens King/iStock/Getty Images Plus

Fliehen Menschen aus autoritären Staaten nach Deutschland, weil sie auf der Suche nach Demokratie und Freiheit sind? Oder geht es doch eher um die besseren wirtschaftlichen Perspektiven? Dario Portong berichtet von den Ergebnissen eines Umfrage-Experiments in Gambia und Senegal.

Daniel Ziblatt und Annika Brockschmidt im Gespräch

Bild
Portrait of Daniel Ziblatt
Annette Hornischer

Gerade auf Deutsch erschienen ist das Buch „Die Tyrannei der Minderheit“ von Daniel Ziblatt, Direktor der Abteilung Transformationen der Demokratie. Am 23. Mai stellt er seine neue Publikation im WZB vor und spricht mit der Moderatorin Annika Brockschmidt über das Thema „Demokratie unter Druck: Was sie schwächt, was sie stärkt“. Es geht um die Wahlen in Deutschland und Amerika und die Mechanismen, die weltweit Demokratien gefährden.

Klassenzimmer werden zu Freiheitslaboren

Bild
denk!mal Freiheit Workshop 2 Dortmund
Mario Hartmann

Wie frei fühlen sich Kinder und Jugendliche? Was verstehen sie unter ihrer eigenen Freiheit und der Freiheit anderer? Mit diesen Fragen reisen Forschende des WZB gemeinsam mit Kunstschaffenden bis Juli an zwölf Schulen in sozial herausgeforderten Quartieren. Unter dem Motto „denk!mal FREIHEIT“ laden sie Schülerinnen und Schüler ein, ihre Bilder von Freiheit zu entwickeln und ein modernes Freiheitsdenkmal zu bauen.

Neue Reihe zu modernen Arbeitskämpfen

Bild
Moderne Kämpfe für gute Arbeit klein
WZB

Gutes Arbeiten wird meist wirtschaftlich verstanden: Etwas produzieren und dafür entlohnt werden. Die neue Reihe "Moderne Kämpfe für gute Arbeit" des Promotionskollegs "Gute Arbeit in einer transformativen Welt" möchte diese wirtschaftliche Lesart weiterdenken und beleuchtet nun Kämpfe für gute Arbeitsbedingungen auch in unbezahlter oder ehrenamtlicher Arbeit. Die nächste Veranstaltung findet am 19. Juni zu den Arbeitsbedingungen im Gesundheitssektor statt.